HomeBerufslehreDentalassistent/in

Dentalassistent/in

Ich interessiere mich für medizinische Themen, organisatorische und administrative Aufgaben sind mein Ding. Ich werde Dentalassistent/in! In diesem Beruf vereinbare ich Behandlungstermine und empfange Patientinnen und Patienten. Ich stelle Instrumente und Materialien im Praxisraum bereit und assistiere der Zahnärztin oder dem Zahnarzt.

  • Abgeschlossene Sekundarschule
  • Interesse an naturwissenschaftlichen und kaufmännischen Themen
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Einfühlungsvermögen und gute Umgangsformen
  • Ausgeglichenheit und Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit
  • Dienstleistungsbewusstsein
  • Organisationsfähigkeit
  • Zuverlässige, sorgfältige Arbeitsweise
  • Sinn für Hygiene und Sauberkeit
  • Keine Überempfindlichkeit gegenüber Chemikalien

Der Lehrbetrieb wählt Bewerbende aus für die Dentalassistenz und stellt sie an.
Unter www.lena.zh.ch findest du das Verzeichnis der offenen Lehrstellen.
Die Schulortzuteilung ist kantonal geregelt.

Lernorte
Die Ausbildung findet an drei Lernorten statt:

  • Berufspraxis in zahnärztlichen Betrieben
  • Berufsfachschule: Berufskunde, allgemeinbildender Unterricht und Sport
  • Überbetriebliche Kurse

Der berufskundliche Unterricht findet am ZAG in Winterthur in Zusammenarbeit mit der Schule Zürich für Dentalassistentinnen (SZDA) statt.

Allgemeinbildung ABU
Der allgemeinbildende Unterricht unterstützt dich darin, das alltägliche Leben kompetenter und selbstständiger zu bewältigen.

Die Allgemeinbildung beinhaltet drei Bereiche, die vernetzt unterrichtet werden:

  • Gesellschaft: kompetenter und selbstständiger das alltägliche Leben bewältigen
  • Sprache und Kommunikation: Hören, Lesen, Sprechen, Schreiben und Sprach-Normen
  • Überfachliche Kompetenzen (Sozialkompetenz, Selbstkompetenz, Methoden- und Medienkompetenz)

Berufskundeunterricht
Der berufskundliche Unterricht findet am ZAG in Winterthur in Zusammenarbeit mit der Schule Zürich für Dentalassistentinnen (SZDA) statt.

Im Unterricht lernst du die fachlichen Grundlagen für deinen medizinaltechnischen Assistenzberuf, damit du die Zahnärztinnen und Zahnärzte bei der Behandlung sowie im administrativen Bereich bestmöglich unterstützen kannst.

Im Berufsschulunterricht erarbeitest du dir alles nötige Wissen, um deine Arbeit fachgerecht ausüben zu können. Du lernst, wie man Behandlungstermine vereinbart, Patientinnen und Patienten jeden Alters empfängt und wie im Praxisraum Instrumente, Materialien und die Krankengeschichte vorbereitet werden. Damit verfügst du über das notwendige Können, um Patientinnen und Patienten fachliche kompetent zu betreuen sowie der Zahnärztin und dem Zahnarzt bei der Behandlung professionell zu assistieren.

Sport
Im Sportunterricht geht es darum, euch Lernenden sportliche Betätigungen in allen Formen näherzubringen. Lust an der Bewegung und an der sportlichen Leistung, aber auch Freude und Spass stehen im Vordergrund. Im Sportunterricht fördern wir Teamgeist, Fairness und das soziale Miteinander. Wir lernen den Umgang mit Erfolg und Misserfolg.

Der Sportunterricht am ZAG thematisiert Aspekte der Gesundheitsförderung von Bewegung und Sport individuell und in der Gruppe, in der Halle und draussen in der Natur.

 

Nachteilsausgleich
Lernende mit diagnostizierten Behinderungen oder Lern- und Leistungsschwierigkeiten (wie Dyslexie, Dyskalkulie oder AD(H)S) können Massnahmen zum Nachteilsausgleich beantragen.

Die Richtlinie «Gewährung von Nachteilsausgleichmassnahmen in der beruflichen Grundbildung» regelt die Voraussetzungen, das Verfahren und weitere Grundlagen zum Vollzug des Nachteilsausgleichs.

Das Antragsformular inklusive Beilagen ist an Frau Julia Amherd, Verantwortliche Person für Nachteilsausgleiche, einzureichen.

Stützunterricht
Fühlst du dich unsicher in der Ausbildung? Möchtest du deine Schwierigkeiten meistern? Der Stützunterricht ist genau für dich konzipiert. Im Unterricht trainierst du alle Bereiche deiner Sprachkompetenz gezielt: Sprechen, Hörverstehen, Schreiben und Leseverständnis. Die Kurse werden von erfahrenen Lehrpersonen mit spezieller Kompetenz für Deutsch als Zweitsprache geleitet.

Du musst ein hohes Mass an Eigenverantwortung, Initiative und die Bereitschaft zum Lernen mitbringen. Bis auf die üblichen Unterrichtsmaterialien ist der Besuch kostenlos.

Der Stützunterricht wird vom zweiten bis zum fünften Semester angeboten. Er umfasst drei Lektionen und fällt auf einen unterrichtsfreien Nachmittag. Der Kursbesuch gilt als Arbeitszeit.

Du musst dich zum Stützunterricht frühzeitig anmelden (Antrag Stützunterricht). Du hast Zeit dafür bis zum 30. November (für das Frühjahrssemester) oder bis zum 31. Mai (für das Herbstsemester). Ein Antrag soll von folgenden Personen unterschrieben werden:

  • Lernende/r
  • Falls minderjährig: gesetzliche Vertretung
  • Verantwortliche/r im Lehrbetrieb
  • Klassenlehrperson
  • ABU-Lehrperson

Berufsmaturität
Ich bin motiviert, leistungsfähig und bereit für die Berufsmaturitätsschule. Mit dem eidgenössisch anerkannten Berufsmaturitätsausweis in der Tasche kann ich Fachhochschulen besuchen und habe Zugang zur Übergangsstufe Richtung Universität.

Lernende der ZAG-Dentalassistenz besuchen die BMS im gesundheitlich-sozialen Bereich an der BBW Winterthur. Zusätzlich zum berufskundlichen Unterricht am ZAG werden folgende Ausbildungstage an der BMS absolviert:

  • ein Tag im ersten Ausbildungsjahr sowie
  • eineinhalb Tage im zweiten/dritten Ausbildungsjahr

Informationen zu den Anmelde- und Aufnahmebedingungen an eine Berufsmaturitätsschule finden Sie auf der folgenden Webseite: Prüfung Berufsmaturitätsschule | Kanton Zürich (zh.ch)

Berufsbegleitende BMS II, gesundheitlich-soziale Richtung
Entscheide ich mich nach meiner Berufslehre für eine Berufsmaturität, kann ich die BMS II in gesundheitlicher und sozialer Richtung sowohl als Jahreskurs als auch berufsbegleitend absolvieren. Weitere Informationen finde ich auf der Website der BBW.

Du hast den Lehrvertrag in der Tasche. Deine Berufsschule ist das ZAG, dort wirst du den Unterricht besuchen. Die Schule beginnt im August nach den Sommerferien. Im Juli erhältst du von uns einen Brief. Darin erfährst du, wann und wo du in deinen ersten Schultag startest.

Bevor es so weit ist, helfen dir die folgenden Informationen, dich auf deinen Start in die Berufslehre am ZAG vorzubereiten.

Dein persönlicher Computer – Bring your one device (BYOD)
Die Digitalisierung des Unterrichts und das Lernen mit e-Lehrmitteln bedingt im Unterricht und zu Hause den Zugang zu einem persönlichen Computer. Für das Lernen am ZAG ist deshalb ein privates Gerät anzuschaffen. Welche Voraussetzungen das Gerät mitbringen muss und Links zu Plattformen mit vergünstigten Angeboten für Lernende und Studierende findest du im
Merkblatt BYOD.

Mehr Informationen zum digitalen Lernen am ZAG findest du unter So werde ich begleitet.

Deine Lehrmittel
Für den Unterricht benötigst du Lehrmittel. Diese kannst du über den Online Lehrmittel Shop ganz einfach beziehen.
HINWEIS: Der Link zum Onlineshop folgt Anfang/Mitte Juni 2024.

Gezielte Förderungen
Unter dem Tab „gezielte Förderungen“ liest du Informationen zum Nachteilsausgleich und dem Stützunterricht. Möchtest du diese in Anspruch nehmen, findest du die entsprechenden Formulare in der rechten Spalte.

Wir freuen uns, dich bald am ZAG zu begrüssen. Wenn du Fragen hast oder etwas unklar ist: Zögere nicht, dich bei uns zu melden.

Programmleitung

Nevim Khanna

Berufsschullehrerin
Programmleiterin DA

E-Mail

Schuladministration

Zuzana Griesbach

Mitarbeiterin Schuladministration

E-Mail I 052 266 09 20