HomeMein ZAGSo werde ich begleitet

So werde ich begleitet

Am ZAG wird Lernen als gemeinsamer Prozess verstanden. Hier werde ich gefordert und gefördert. Zahlreich sind die Beratungsangebote, sorgfältig und kompetent werde ich begleitet. In den ZAG-Räumen lerne ich konzentriert und effektiv.

Das Beratungsteam informiert und berät sowohl bei ausbildungsspezifischen, beruflichen wie auch persönlichen Fragestellungen. Die Beratung am ZAG steht allen Lernenden und Studierenden kostenlos zur Verfügung. Wir unterstützen bei Herausforderungen wie Prüfungsangst, Selbstwertgefühl, Lernschwierigkeiten, finanziellen Probleme oder persönlichen Krisensituationen. Das Beratungsteam untersteht der Schweigepflicht.

Termin vereinbaren / Gespräch suchen
beratung@zag.zh.ch
079 800 91 58

Montag bis Freitag
08.00 – 17.00 Uhr

 

 

 

Beraterin

Rita Haas

Berufsschullehrerin

E-Mail

Fachbibliothek und Lernort
In der Fachbibliothek des ZAG finden Sie Lehr- und Fachbücher, Zeitschriften, Filme, Datenbanken und vieles mehr für Ihre Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen. Die Bibliothek steht für die interessierte Öffentlichkeit zur Verfügung.

Bibliothekskatalog
Unser Medienbestand ist auf der Rechercheplattform swisscovery (betrieben von der Swiss Library Service Plattform, SLSP) durchsuchbar. Dieser Katalog umfasst insgesamt mehr als 30 Millionen Bücher, Serien, Zeitschriften und Non-Book-Materialien sowie mehr als 3 Milliarden elektronische Artikel von bisher 475 Bibliotheken.

Bibliothekskonto
Um unsere Medien auszuleihen, benötigen Sie ein SWITCH edu-ID-Konto mit dem Sie sich bei SLSP registrieren. Füllen Sie dazu das Online-Registrierungsformular gemäss der Anleitung aus.

Nach erfolgreicher Registrierung können Sie Ihr SWITCH edu-ID-Konto für alle SLSP-Bibliotheken verwenden.

Medienausleihe und -rückgabe
Die Verbuchung ausleihbarer Medien erfolgt an der Ausleihtheke der Bibliothek oder, ausserhalb der Servicezeiten, am Selbstausleihe-Computer (Bibliotheksausweis wird benötigt).

Benutzen Sie die Rückgabeboxen im Foyer oder beim Haupteingang, um ihre Medien zurückzugeben. Die Medien können auch auf eigene Kosten per Post retourniert werden.

E-Medien
Unsere elektronischen Medien wie eBooks, Datenbanken oder eJournal sind auf der Lernplattform eZAG bereitgestellt und im Bibliothekskatalog swisscovery verzeichnet. Der Zugriff ist ZAG-Angehörigen vorbehalten. Diese haben zusätzlich die Möglichkeit, das elektronische Angebot via VPN-Verbindung zu nutzen.

Anschaffungsvorschläge
Ihre Vorschläge zu Medienanschaffungen sind jederzeit willkommen und werden überprüft. Schreiben Sie an bibliothek@zag.zh.ch oder kommen Sie an der Theke vorbei.

Bereichsleitung

Nadja Seifert

Bereichsleiterin Bibliothek

E-Mail I +41 52 266 08 51

Mediendidaktik / Methodenvielfalt am ZAG
Wir bieten ein breites Angebot an digitalen Möglichkeiten, die Sie in ihrer Ausbildung unterstützen. Lernen Sie in Ihrem Tempo, und das unabhängig von Zeit und Ort. Nutzen Sie unsere moderne Infrastruktur und ein umfangreiches Angebot an Apps und Medien.

Lernplattform
Auf unserer digitalen Lernplattform eZAG finden Sie ein vielfältiges Angebot an innovativen Lerninhalten. Es gibt interaktive Inhalte, Onlinetests, Videosammlungen und Kurse, in denen ihnen die Unterrichtsmaterialien strukturiert und übersichtlich zur Verfügung gestellt werden.

Microsoft M365
Lernen Sie mit Microsoft Teams, Word, Excel, PowerPoint und anderen aktuellen Apps. Speichern Sie Ihre Dokumente in der Cloud und teilen Sie sie mit Anderen. Alle Angehörigen des ZAG bekommen kostenlos ein M365-Konto mit einer eignen ZAG-E-Mail-Adresse.

WLAN, VPN und Online-Medien
Damit Sie überall auf unsere digitalen Angebote zugreifen können, gib es in all unseren Schulhäusern WLAN. Über eine VPN-Verbindungen können Sie auch von zu Hause auf ein grosses Angebot an E-Medien, E-Books, Fachdatenbanken und Online-Zeitschriften zugreifen.

myZAG & Co.
Organisieren Sie Ihre Ausbildung über unsere ZAG-Apps. Ob Stundenplan, Absenzen oder Passwortmanagement. Unsere kleinen digitalen Hilfen erleichtern Ihnen den Alltag.

Innovation und Support
Das Team Mediendidaktik und Informatik arbeitet dafür, dass die digitalen Angebote des ZAG reibungslos funktionieren und sollte mal etwas nicht funktionieren leisten sie Support. Daneben entwickelt das Team multimediale Lerninhalte, machen Lernfilme und beschäftigen sich mit den verschiedenen Innovationen im Bereich des digitalen Lernens.

Projekt Neptun
Das Projekt Neptun wurde durch die ETH Zürich lanciert und bietet ausgewählte Laptops, Tablets und Zubehör für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II und Studierenden zu fairen Preisen an. Auf projektneptun.ch finden Sie passende Geräte, welche Sie während der Zeit am ZAG optimal einsetzen können. In der rechten Spalte finden Sie die Bestellanleitungen sowie den Bestellcode. Natürlich können Sie ein passendes Gerät auch an einem anderen Ort beziehen.

Wichtiger Hinweis: Der Bereich Mediendidaktik und Informatik kann keinen Support für persönliche Geräte übernehmen.

Im Gesundheitswesen wird viel Schreibarbeit verlangt. Sie müssen als Lernende und Studierende immer wieder grössere Schreibaufträge bewältigen: Referate, Reflexionen, Projektarbeiten, Vertiefungsarbeiten und Diplomarbeiten. Die Schreibberatung bietet dazu Unterstützung.

Wenn Sie:

  • keinen Plan haben, wie Sie mit dem Schreiben beginnen sollen.
  • nicht wissen, wie Sie Ihren Text aufbauen und gliedern sollen.
  • Mühe haben, die passende Formulierung zu finden.
  • eine Schreibhemmung haben und nicht weiterkommen.
  • unsicher sind beim Zitieren und Nachweisen der Quellen.

Dann kommen Sie zu uns. Bei diesen Schwierigkeiten hilft die Schreibberatung weiter. Die Einzelberatung ist kostenlos.

Melden Sie sich per E-Mail, um einen Termin zu vereinbaren. Die individuelle Beratung findet dann online via Teams oder direkt am ZAG statt.

Berater

Martin Kostezer

Berufsschullehrer

E-Mail

Beraterin

Claudia Weilenmann

Berufsschullehrerin

E-Mail

Der Bereich Training und Transfer basiert auf der Idee des transferorientierten Lernens: Fähigkeits- und Fertigkeitstrainings, Simulationen und OSCE-Prüfungen werden in einer praxisnahen Umgebung umgesetzt.

Darunter verstehen wir:

  • Förderung der Transferfunktion
  • Umsetzung der gelernten Theorie in der beruflichen Praxis
  • Aktivierung der Vorkenntnisse
  • Lösung von praxisrelevanten Problemen
  • Förderung der pflegerischen Kompetenzen durch realistische Situationen
  • Kritisches Hinterfragen von Erfahrungen und Handlungen
  • Gestaltung eines lernfördernden Klimas und Schaffung einer Atmosphäre des Vertrauens und der Ermutigung
  • Systematisch geführte Trainings
  • Praxissimulationen mit Simulationspatienten
  • Strukturierte praktische Prüfungen

Lernstudios
Am ZAG ist eine ganze Etage mit 16 Lernstudios für praktische Trainings eingerichtet. Die Räume wurden entsprechend den unterschiedlichen Situationen in der Pflege ausgestattet. Für die Trainings stehen Ihnen moderne Trainingsgeräte und -modelle zur Verfügung. Das verwendete Material und die Geräte orientieren sich am «State of the art».

Der Trainings- und Transfertreff
An diesem Treff bearbeiten Sie selbstgewählte Inhalte. Während der Sessionen werden Sie von Trainerinnen und Trainern begleitet. Die Treffs finden regelmässig in den Lernstudios statt. Die Anmeldung ist erforderlich.

Praxissimulationen
In den Simulationen werden praxisnahe Situationen mit geschulten Personen nachgestellt. Darin erproben Sie pflegerische Handlungen und werden dabei gefilmt. Die Simulationspatientin oder der Simulationspatient gibt Ihnen ein Feedback. Sie können sich später auf dem Film in einer Anwendungssituation sehen und mit der Trainerin oder dem Trainer das eigene Handeln auswerten.

Simulationen sind lernwirksam. Mit ihnen verbessern Sie Ihre Strategien zur Problemlösung. Ihr situationsgerechtes Verhalten und Ihr Einfühlungsvermögen werden dabei gefördert, die Arbeit in der Praxis wird effektiv vorbereitet. Generell ist die Anwendung von Wissen lernintensiver als reine Reproduktion. Lernen durch Simulationen ist wirksamer als Lernen durch Rollenspiele.

Aussagen von Lernenden und Studierenden über Simulationen:

  • «Ich schätze besonders die Realitätsnähe.»
  • «Das Feedback der Simulationspatienten und der Simulationspatientinnen ist eine einmalige Lernchance.»
  • «Man sieht sich selbst arbeiten.»
  • «Die Simulationen haben einen grossen Lerneffekt.»

OSCE-Lernparcours
Die Prüfungsmethode OSCE ist ein Parcours mit verschiedenen Stationen. An jeder Station lösen Sie eine praktische Aufgabe. Oft werden dabei Simulationspatientinnen und Simulationspatienten eingesetzt.

Lehrpersonen bewerten Ihre Leistungen mit Checklisten und Skalen. Dank statistischer Auswertungen und Rückmeldungen von fachkundigen Personen werden einzelne Prüfungskriterien fortlaufend überprüft und weiterentwickelt.

Ihre Fähigkeiten und Ihr Verhalten können mit OSCE besonders gut getestet werden: Geprüft werden etwa der zwischenmenschliche Kontakt genauso wie technische Fertigkeiten. Sie absolvieren die Prüfung, indem Sie Personen fachgerecht betreuen, anleiten oder einschätzen.

Das erwartet Sie beim Training und Transfer!


Kurs Training und Transfer

Bereichsleitung

Ana Todisco

Berufsschullehrerin
Bereichsleiterin Lernbereich Training und Transfer

E-Mail